Kurfürsten-Denkmal (Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg)
1738 vom Bildhauer Glume geschaffen, es erinnert an die Schlacht von Fehrbellin gegen die Schweden 1675. Es ist das bedeutendste barocke Sandsteindenkmal im norddeutschen Raum. Das aus pirnaischem Sandstein gehauene Denkmal stellt den Kurfürst Friedrich Wilhelm (1640-1688) dar. Es wurde 1983/84 vorbildlich restauriert.































Auf dem Paradeplatz, heute Schleusenplatz, wurden nicht nur Paraden abgehalten, sondern auch der Wochen- und Weihnachtsmarkt. Bis 1911 war der Platz gepflastert, später prägten ihn Rasenflächen.

Barocke Bürgerhäuser
Die Bauten der Schleusenstraße 2, 3 und 4 wurden 1733 bis 1736 von den Baumeistern de Neve und Matern gebaut (teilweise aus Steinen der Stadtmauer).