Die Freiwillige Feuerwehr Rathenow...
...feierte am 8. Mai 2005 ihr 125jähriges Bestehen.

Am 12.12.1879
wurde von den Stadträten beschlossen, neben der Pflichtfeuerwehr eine freiwillige Feuerwehr zu gründen. 56 Herren haben sofort eingewilligt hier mitzuarbeiten. Die erste Feuerwache befand sich in der Bergstraße neben dem Friedhofseingang. In den ersten 15 Jahren des Bestehens der freiwilligen Feuerwehr musste sie 62 Brände löschen.

Am 08.05.1880
wurde nach der entsprechenden Ausbildung der Gründungstag beschlossen. Zu diesem Zeitpunkt gehörten schon 90 Herren zur freiwilligen Feuerwehr, die Mannschaft der Wehr verteilte sich auf vier Züge.

Im Juli 1880
hatte die freiwillige Feuerwehr ihren ersten Brand im Vergnügungsetablissement "Elysium" zu bekämpfen. Während dieser Zeit hat der Rat der Stadt die Beschaffung eines Gerätewagens beschlossen. Darüberhinaus bekam die Wehr ein neues Depot mit Steigerturm, einen Zubringer, einen großen und mehrere kleine Wasserwagen.

Am 3. August 1891
kam es zu einem der größten Einsätze der frewilligen Feuerwehr. Um 16.00 Uhr entfachte ein Blitzschlag im königlichen Provinzialmagazin einen Großbrand, der große Vorräte innerhalb von wenigen Stunden zerstörte.

1885
zählte die Wehr bereits 175 Kameraden und fünf Züge.

Von 1886-1890
mussten 30 Brände bekämpft werden.1899
stellte die Stadt 1600 Reichsmark zur Verfügung, da die Anschaffung eines weiteren Zubringers notwendig geworden war. Die erste Dampfspritze wurde von den Kameraden selbst ausgesucht und bezahlt.

Von 1900-1910
mussten 42 Brände gelöscht werden.

Am 23.08.1901
wurde die Feuerwehr, die zu diesem Zeitpunkt 175 aktive Mitglieder hatte, als ausführendes Organ der Feuerpolizei anerkannt.

1902
wurde die städtische Wasserleitung fertig gestellt, somit standen der Wehr 127 Ober- und 25 Unterflurhydranten zur Verfügung.

1907
stellte die freiwillige Feuerwehr bei einer Übung fest, dass sie die 77 Meter hohe Spitze der hiesigen Kirche mit ihrer Spritze nicht erreichte, selbst mit Hilfe der 22 Meter langen Schiebeleiter nicht. Das Problem war der geringe Druck von 3 Atü an den Hydranten der Stadt. In diesem Jahr wurde der Ankauf einer Dampfspritze mit einem Druck vom 8 Atü beschlossen.

Am 10.01.1910
wurden durch einen Großbrand auf einer Ziegellei 18 Häuser trotz einem 10 stündigen Einsatz zerstört.

Am 01.04.1910
wurde aufgrund einer Bestimmung eine Pflichtfeuerwehr neben der freiwilligen Feuerwehr gebildet.

Die Anzahl der Mitglieder betrug 1911
bei der Pflichtfeuerwehr 90 Kameraden und bei der freiwilligen Feuerwehr 93 aktive Kameraden.

1920
standen wegen des Ersten Weltkrieges nur noch 45 Kameraden und zwei Züge zur Verfügung. Zu dieser Zeit wurden in der Stadt verteilt 4 Sirenen aufgebaut, die von der Polizeiwache betätigt wurden.

1925
bekam die Wehr ihre erste Motorspritze, welcher kurze Zeit später eine kleine geschenkte Motorspritze folgte. In diesem Jahr kam es bei Steckelsdorf zu einem mehrere Tage wütenden Waldbrand. Dieser zersörte ca 5100 ha Waldfläche.

1934
bekamen die Kameraden das erste Einsatzfahrzeug, welches 6 Kameraden aufnehmen konnte. Diesem folgten später weitere Einsatzfahrzeuge und das Problem der Unterbringung dieser Fahrzeuge. Im August diesen Jahres wurde in Neufriedrichsdorf auch eine freiwillige Feuerwehr mit 23 Kameraden gegründet.

1937 / 38
wurde eine Jugendfeuerwehr aufgestellt, der 20 Jungen angehörten.1938
bekam die Feuerwehr ihr erstes genormtes Löschfahrzeug LF15 mit einer Vorbaupumpe. Diese hatte eine Pumpleistung von 1500 Liter pro Minute. Zudem bekam die Wehr eine Tragkraftspritze TS8 mit einer Pumpleistung von 800 Liter pro Minute.

Im Zweiten Weltkrieg
wurde die Feuerwehr aus Luftschutz-Gründen um 120 Mann personell verstärkt.

Vom 25.-27.11.1943
mussten wegen der gesteigerten Bombardierung der Großstädte 42 Kameraden mit ihrer Technik zum Löschen in Berlin aushelfen.

Ab März 1944
an musste die Feuerwehr nach Luftangriffen weite Teile ihrer Heimatstadt löschen.
In den letzten Kriegstagen wurden die Feuerwache und die Geräte stark beschädigt. Von den alten Gerätschaften blieb nur die alte 2000Liter-Spritze übrig, die in der alten Friedhofskapelle gefunden wurde. Die Kameraden halfen beim Wiederaufbau mit und stellten die Einsatzbereitschaft in nur zehn Tagen wieder her. Dafür mussten die Reste der Betriebe nach brauchbaren Materialien abgesucht werden. Ein Fahrzeug stand zu diesem Zeitpunkt nicht zur Verfügung.

1946
wurde neben der Berufsfeuerwehr eine freiwillige Feuerwehr aufgestellt, die sich nach einigen Jahren aus mangelnder Anerkennung und Unterstützung seitens der Stadt wieder auflöste.

1947
besaß die freiwillige Feuerwehr wieder einen PKW. Zu dieser Zeit wurde das Depot in die Große Hagenstr. 32 verlegt, wo die Feuerwehr noch heute ihren Sitz hatte. Dort befand sich davor die Hagenschule, die den Krieg relativ unbeschadet überstanden hatte.

Am 03.01.1956
traten 18 Kameraden zum ersten Dienst an, nachdem der Rat der Stadt doch wieder den Wunsch nach einer freiwilligen Feuerwehr hatte. Am Ende dieses Jahres wurde die Feuerwehr Rathenow / West durch die Feuerwehr Rathenow / Stadt übernommen. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr unterstützten die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr bei der Ausbildung und mit ihrer Ausrüstung.

Am 06.03.1956
mussten beide Wehren ihre Feuertaufe bestehen und einen Scheunenbrand in Stölln bekämpfen. Dabei verunglückte der 20jährige Siegfried Brümmerstedt der Berufsfeuerwehr tödlich.

Am 25.05.1957
bekam die freiwillige Feuerwehr Rathenow die Auszeichnung als „Beste Feuerwehr des Kreises"

Am 16.10.1958
bekam die freiwillige Feuerwehr ihr erstes Fahrzeug nach dem Krieg, ein Löschfahrzeug TS 8/STA. In diesem Jahr wurden die 22 Mitglieder zu 28 Bränden gerufen.

1959
gewann die Freiwillige Feuerwehr Rathenow den Wettbewerb "Beste Freiwillige Feuerwehr des Kreises Rathenow": In diesem Jahr bekamen die Kameraden ihr zweites Löschfahrzeug, ein LF 8.

Am 16.03.1962
mussten die Kameraden einen Dachstuhlbrand im frisch repariertem Kreishaus löschen.

Am 15.05.1963
fuhr die Berufsfeuerwehr ihren letzten Einsatz und übergab ihre gesamte Technik mit drei Fahrzeugen und Ausrüstung im Wert von 250.000 Mark an die freiwillige Feuerwehr, die zu diesem Zeitpunkt 85 aktive Kameraden hatte.

1964
gehörten 77 Kameraden der Feuerwehr an.

1965
Bau eines Schlauchstützpunktes.

Am 25.11.1966
erhielt die Feuerwehr einen neuen Schlauchkraftwagen und am 02.05.1968
die erste Drehleiter (DL 22), die dann 1971
durch eine neue Drehleiter (DL 24) ersetzt wurde.

1968
zählte die Feuerwehr 101 Einsätze.

1972
folgten dann ein neues Löschfahrzeug (LO-LF 8 TS 8 STA), am21.01.1985
ein Tanklöschfahrzeug (TLF 16 W50) und imSeptember 1985
eine gebrauchte Drehleiter (DL 30).

Am 23.10.1989
hatte die freiwillige Feuerwehr eine spektakuläre Aufgabe: Sie musste die Landung eines Flugzeuges vom Typ IL 62 auf dem Flugplatz in Stölln bei Rhinow absichern.

1990-1994,
nach dem Umbruch von 1989, bekamen die Kameraden mehrere neue Löschfahrzeuge übergeben.

Am 01.05.1994
wurde der erste Grundstein für den Neubau der Feuerwache gelegt. Der Neubau konnte bereits nach zwei Jahren fertiggestellt werden.

1997
übergab die Stadtverwaltung der freiwilligen Feuerwehr Rathenow eine neue Drehleiter (DLK 23/12).

Seit dieser Zeit
wird verstärkt in die Ausbildung der Kameraden investiert. Schulungen finden nicht nur wöchentlich vor Ort statt, sondern auch an der Landesfeuerwehrschule, die gezielte Lehrgänge und Übungseinheiten anbietet.

Am 31.12.2004
zählte die freiwillige Feuerwehr Rathenow 50 aktive Kameraden, 18 Kameraden der Alters-Ehrenabteilung, 23 Jugendkameraden und 16 Kameraden im Musikzug.

Am 08.04.2006
bekamen die Kameraden das neue Löschgruppenfahrzeug 20/16 übergeben, welches den 30 Jahre alten W50 alöste. Der W50 soll als Traditionsfahrzeug hergerichtet werden. Die feierliche Schlüsselübergabe, welche durch den Bürgermeister Ronald Seeger erfolgte, verzögerte sich durch zwei Einsätze für die Kameraden an diesem Nachmittag um 45 Minuten.

Offizielle Internetseite der Freiwilligen Feuerwehr Rathenow: www.feuerwehr-rathenow.de